Vor- und Nachteile „Home-Office“

Was ist Home-Office?

Unter einem Homeoffice wird in Deutschland umgangssprachlich meist ein heimisches Arbeitszimmer verstanden, das die Mitarbeiter steuerlich geltend machen können. Per Definition beschreibt der Homeoffice-Begriff allerdings nicht das Arbeitszimmer im eigenen Heim, sondern einen übergreifenden Organisationsansatz zur Flexibilisierung der Arbeit. In diesem Sinne wird der Begriff „Telearbeit“ weitgehend synonym verwendet. 
Quelle: Haufe

Sollte der Arbeitgeber zur körperlichen Anwesenheit im heimischen Büro zwingen (Teleheimarbeit), dann unterliegt diese Zwang der Einhaltung der Arbeitsplatz-Richtlinie. Dies beinhaltet neben der Ausstattung des heimischen Büros auch eine Gefährdungsbeurteilung. Daher sollten Mitarbeiter darauf achten, wie der genaue Wortlaut in der Vereinbarung zum Home-Office ist.

Vorteile

  • Erhöhte Produktivität
  • Sparen Sie Zeit und Geld
  • Arbeiten, wann es Ihnen passt
  • Die Gemütlichkeit der eigenen vier Wände nutzen

Nachteile

  • Selbstdisziplin ist ein Muss!
  • Trennung von Arbeit und Privatleben
  • Den Anschluss verpassen
  • Druck und Überstunden

Wie die einzelnen Punkte im Einzelnen eine persönliche Rolle spielen, ist natürlich in jedem Umfeld unterschiedlich und bedarf einer differenzierten Betrachtung. Letztendlich muss jedes Individuum die eigene Wichtigen dafür festlegen.

Erläuterung

Es gibt keine pauschale Antwort auf die Frage, ob Home Office nun gut oder schlecht ist. Wichtig ist die Trennung zwischen Arbeit und Privatleben um eine optimale Work-Life-Balance zu erstellen. So können die Arbeitnehmer idealer Weise alle Vorteile nutzen und die Nachteile aus dem Weg räumen. Ihr Arbeitgeber unterstützt Sie, als Mitarbeiter, mit Tipps und Tools, wie Ihre Arbeit in privater Umgebung so gut und produktiv, erfolgreich wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.